Landwiese

Die Bienenskulpturen der LandFrauen

Sie heißen Willy Malente, SaBiene oder Sum(m)si: Die LandFrauen aus Schleswig-Holstein stellen auf der Landesgartenschau Eutin 2016 rund 150 Bienenexponate aus – alle auf ganz unterschiedliche Weise und aus diversen Werkstoffen kreativ gestaltet.

 

LandFrauen und Landesgartenschauen gehören zusammen: seit 2008 sind die LandFrauen mit ihren Ausstellungen zu Gast auf den Landesgartenschauen Schleswig-Holsteins und bereichern die Gelände mit ihren einfallsreichen Skulpturen. Nach geschweißten und geschmiedeten Metallblumen (2008 in Schleswig) und Hühnerskulpturen (2011 in Norderstedt) wird es 2016 in Eutin eine Bienenwiese geben.

 

Warum Bienen? Die Biene ist seit über 100 Jahren das Symbol der LandFrauen. Emsig und fleißig stehen sie als Sinnbild für ein gut organisiertes Frauennetzwerk und Symbol für Verantwortungsbewusstsein, Gemeinsinn, soziales Engagement sowie die Einsatzfreude der über 500.000 Mitglieder bundesweit. Bienen gelten als ausgesprochen intelligent und zielstrebig, sind unentbehrlich für eine funktionierende Umwelt. Das gleiche gilt für die LandFrauen, die durch ihren Einsatz, ihre Kreativität und ihr Durchsetzungsvermögen unersetzbar für den ländlichen Raum sind.

 

Einheit in Vielfalt - eine Bienenskulptur zu gestalten ließ jeder LandFrau, trotz vorgegebener Maße, Raum für viele kreative Ideen. Das Ergebnis bestätigt: Aus einem Prototyp „Biene“ wurde ein Spektrum aus Bienen-Interpretationen und am Ende ein bunter Bienenschwarm. Die rund 150 Bienen sind aus den unterschiedlichsten Materialien entstanden: Von Holz über Stein bis Metall, von klein bis groß, von modern-sachlich bis fantasievoll, bunt bis schlicht, erfinderisch bis naturgetreu. Ein facettenreicher Schwarm, der dennoch einer Gattung angehört: Der LandFrauen-Biene. Zu finden sind sie auf der Landesgartenschau Eutin 2016 direkt am Haupteingang auf der großen Landwiese.

 

Kurz vor Ende der Landesgartenschau, am 25. September 2016, wird ein Großteil der Bienen versteigert, unter der Moderation von Jan Bastick, NDR 1 Welle Nord. Das Geld wird einer regionalen Einrichtung in Schleswig-Holstein gespendet.