Rosen

Für viele Blumenfreunde ist sie der Hingucker schlechthin: die Rosenblüte. In Eutin lohnt sich eine Rosenrallye zurzeit besonders, denn die Schönheiten, die der Stadt ihren Beinamen gegeben haben, blühen auch auf der Landesgartenschau in den Daueranlagen:

Ein Meer aus Rosen wurde im historischen Bauhof-Areal gepflanzt. Sie heißen Sonnenschirm, Isarperle, Diamant oder Gräfin von Brühl – 1124 Rosen blühen gerade auf der Fläche zwischen Opernscheune und den Torhäusern.

Die Rosen stammen von den bedeutendsten Rosenschulen Deutschlands. Bei der Rosenauswahl wurde die Gartenschau von den Rosenschulen aus Schleswig-Holstein beraten. Das Farbschema reicht von zartrosa über lachs bis hin zu apricot. Das Ensemble im Innenhof des Areals wird von Eibenhecken eingefasst.

Mehr Rosen finden Blumenfreunde im Bereich der Stadtbucht. Dort sind die Böschungen vor der Reithallen-Gastronomie als Mischung mit Stauden und Bodendeckerrosen besetzt, insgesamt 678 Stück. Die Beete vor der Reithalle sind mit 423 Beetrosen bepflanzt worden.

Im Jahr 1928 wurde die Verbindung zwischen der Straße „Am Rosengarten“ und der Seepromenade am Großen Eutiner See durch den Gartenarchitekten Harry Maasz als Rosengarten gestaltet: ein breiter Spazierweg, der von aufwändigen Rosen- und Staudenbeeten gerahmt wird. Zur Gartenschau wurde dieser historische Rosengarten neu aufgepflanzt - mit Beet- und Strauchrosen sowie Bodendeckern in einem Farbspektrum von weiß, gelb und orange bis hin zu rosa Tönen.