Landesgartenschau Eutin 2016 - Erlebbar für alle! Führungen in Gebärdensprache

Als spezielles Service-Projekt gibt es inklusive Führungen über das Gartenschau-Gelände für Menschen mit und ohne Einschränkungen. Folgende  Tandem-Führungen sind möglich: Ein LGS-Gästeführer zusammen mit einem Gebärdendolmetscher für höreingeschränkte bzw. gehörlose Besucher oder zusammen mit einem Dolmetscher in Leichter Sprache für Menschen mit Lernschwierigkeiten oder geistigen Einschränkungen.

 

Termine mit Gebärdendolmetscherin Daniela Szcuka:

 

Mittwoch, 31. August:       14.30 Uhr – 15.30 Uhr; Treffpunkt Stadteingang

Sonntag,  04. September 11.30 Uhr -  13.00 Uhr; Treffpunkt Haupteingang

Mittwoch, 07. September 14.30 Uhr – 15.30 Uhr; Treffpunkt Stadteingang

Sonntag,  25. September  11.30 Uhr – 13.00 Uhr; Treffpunkt Haupteingang

 

Eine Voranmeldung ist nicht notwendig.

 

 

Hintergrund:

Zugänglich und erlebbar – das möchte die Landesgartenschau in Eutin als grünes Großereignis und größtes norddeutsches Gartenfest in 2016 für all ihre Gäste sein.

Vor diesem Hintergrund hat die Gartenschau nicht nur barrierefreie Baumaßnahmen umgesetzt, sondern ist im Sommer 2015 auch mit dem Workshop „Landesgartenschau erlebbar für alle!“ gestartet: Neben Expertengespräche (mit Ostholstein erlebbar für alle, Lebenshilfe Ostholstein, dem Beirat für Menschen mit Behinderung in Ostholstein, Die Ostholsteiner, dem Verein Andersicht sowie der TASH mit ihrem Projekt „Barrierefreier Tourismus“ und dem Landesbeauftragten für Menschen mit Behinderung Schleswig-Holstein) hat die Gartenschau zusammen mit Menschen unterschiedlicher Einschränkungen sowie Menschen aus ihrem direkten Lebens- und Arbeitsumfeld

Projekte aus der Betroffenenperspektive heraus entwickelt. Entstanden sind dabei verschiedene inklusive Projekte in 4 thematischen Gruppen (Kommunikation, Veranstaltungen, Garten und Wege sowie Service). Diese erheben keinen Anspruch, alle inklusiven Möglichkeiten für alle Zielgruppen abzudecken, markieren jedoch einen Anfang – auch für die Stadt Eutin – Lebensräume für alle Menschen erlebbar und Teilhabe möglich zu machen.

 

 

Kommunikation

 

Großreliefs für Bahnhof und LGS-Eingangsbereiche

Aufgrund ihrer eingeschränkt selbstständigen Mobilität werden viele blinde und sehbehinderte Menschen mit öffentlichen Verkehrsmitteln, wie z.B. mit dem Zug oder dem Bus, nach Eutin reisen. Am Bahnhof und in den beiden Eingangsbereichen der Landesgartenschau Eutin 2016 wurden Groß-Reliefpläne aufgestellt. Auf diesen ist sowohl der Weg durch die Stadt zum Gelände als auch das Gelände der Gartenschau und natürlich auch die Innenstadt selbst tastbar dargestellt.

 

Audio-taktile Geländepläne

Zehn mobile, audiotaktile Geländepläne können im Kassenbereich des Haupteinganges ausgeliehen werden. Diese machen das Gelände der Landesgartenschau Eutin 2016 für seheingeschränkte bzw. blinde Menschen über den Tast- und Hörsinn selbst-bestimmt orientier- und erlebbar. Reliefs können abgetastet werden, Audiodateien mit Informationen zu bestimmten Sehenswürdigkeiten können per Knopfdruck abgespielt werden.

 

Gebärdensprach-Videos

Die Landesgartenschau Eutin 2016 sieht in der Bereitstellung von informations- und serviceorientierten Videos unter Einsatz von Gebärdendolmetschern eine wichtige Ergänzung der barrierefreien Kommunikation mit Ihren Gästen, die aufgrund eines eingeschränktem Hörvermögens verstärkt auf ihren Sehsinn zurückgreifen müssen. Auf der Website wird ein „Willkommen-Video“ zu sehen sein – inklusiv in alle Richtungen mit Gebärdensprache, Untertiteln und Lautsprache. Ein „Service-Video“ mit den wichtigsten Informationen wird auf Tablets in den Kassenhäusern vorgehalten.

 

Blind Square App

Die Ergänzung der bereits bestehenden BlindSquare App durch GPS-Daten vom Gelände der Landesgartenschau Eutin 2016 (Wege, Gastronomie, WCs, Sitzmöglichkeiten, Sehenswürdigkeiten) über z.B. die open sourced-basierte Plattform OpenStreetMap.de unterstützt Besucher mit Seh-Handicap in ihrer Mobilität – Orientierung und Erleben auf der Gartenschau werden auf diese Weise weitgehend selbstbestimmt möglich.

 

Flyer in Leichter Sprache

Der Flyer in Leichter Sprache der Landesgartenschau Eutin 2016 garantiert den Zugang zu und das Verstehen von Informationen im Sinne einer barrierefreien Kommunikation für alle Menschen und ermöglicht auf diese Weise eine gesellschaftliche Teilhabe auch für Menschen mit Lernschwierigkeiten oder geistigen Einschränkungen.

 

  

Garten und Wege

Hildegard von Bingen-Garten

Unterfahrbare, barrierefreie Hochbeete sowie deren typische Bepflanzung machen den Hildegard von Bingen-Garten im Küchengarten zu einem inklusiven und sensorischen Erlebnis auf der Landesgartenschau Eutin 2016: Würzkräuter oder Duftpflanzen garantieren eine komplexe olfaktorische Wahrnehmung, die unterschiedliche Oberflächenstrukturen der Pflanzenblüten, -blätter und –stiele versprechen ein haptisches Erlebnis.

  

Geländeplan mit Darstellung von Barrieren

 Die fünf Geländeareale der Landesgartenschau in Eutin unterscheiden sich nicht nur inhaltlich thematisch, sondern auch ihrer Beschaffenheit und Bewegbarkeit. Aus z.T.

denkmalschutzrechtlichen Gründen konnten diese nicht mit Baumaßnahmen ausgeglichen werden konnten. Um dennoch im Vorfeld darauf aufmerksam zu machen, wurde ein Geländeplan erstellt, auf dem sowohl Steigungen als auch nicht barrierefreie Zonen verzeichnet sind. Dieser Plan wird großflächig auf Tafeln in den Eingangsbereichen der Gartenschau zu sehen sein.

 

Service

Mobilitätshilfen

E-Mobile, Rollstühle und Rollatoren werden durch ein Sach-Sponsoring des Sanitätshauses Klindwort aus Bad Schwartau zur Verfügung gestellt und können gegen einen Pfand von 50 Euro im Haupteingangsbereich ausgeliehen werden.

  

Service-Schulung

Barrierefreiheit ist immer ein Merkmal für Qualität, Komfort aber auch für Wertschöpfung. Unter dem Motto „Hinkommen, Reinkommen, Klarkommen“ hat die Stadt Eutin zusammen mit der Lebenshilfe Ostholstein einen Workshop für Servicekräfte der Stadt und der Landesgartenschau angeboten. Ziel war es, über gute und sinnvolle Unterstützungsmöglichkeiten für Menschen mit Beeinträchtigungen zu informieren sowie Kompetenzen im Umgang mit allen Kunden und Gästen zu stärken. "Inklusion braucht Aktion - in diesem Sinne sind die Aktionen auf der Landesgartenschau Eutin ein wichtiger Beitrag für die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung. Bitte nachmachen!", so Lena Middendorf, Lebenshilfe Ostholstein/Ostholstein erlebbar für alle.

Auskunft erteilt:

Kerstin Stein-Schmidt
Tel. 04521 793-161
www.eutin-2016.de