Nutzungsvertrag für die Eutiner Schlossgärten ist unterzeichnet

Nachdem mit der Sparkassen-Finanzgruppe der erste Hauptsponsor an Bord der Landesgartenschau Eutin ist, kam heute ein weiterer Meilenstein dazu: Die Kooperation zwischen der Landesgartenschau nd der Stiftung Schloss wurde schriftlich fixiert und ist damit offiziell besiegelt.

Freitagmittag unterzeichneten Dr. Eberhard Schmidt-Elsaeßer (Staatssekretär im Ministerium für Justiz, Kultur und Europa des Landes Schleswig-Holstein) für die Stiftung Schloss Eutin zusammen mit Bernd Rubelt und Andreas Lietzke (Geschäftsführer der LGS Eutin 2016 gGmbH) in Anwesenheit von Klaus-Dieter Schulz (Aufsichtsratsvorsitzender der LGS Eutin 2016 gGmbH) den Nutzungs- und Überlassungsvertrag, der die Durchführung der Landesgartenschau Eutin 2016 auf den Flächen der Stiftung Schloss Eutin festlegt. Christian Herzog von Oldenburg, der den Vertrag im Vorfeld unterschrieb, betonte: „Ich freue mich sehr, dass die Landesgartenschau 2016 in Eutin stattfindet und das Schloss Eutin eine wichtige Rolle in dem Gesamtkonzept einnimmt. Der Aufklärer Peter Friedrich Ludwig hat den Schlossgarten ab 1788 ganz neu gestaltet und für alle Menschen geöffnet. Sicher waren noch nie zuvor so viele Menschen in einem Sommer im Eutiner Schlossgarten wie 2016 kommen werden. Darüber hätte sich der „Vater Eutins“ sicher sehr gefreut. Genau das ist der Weg, den wir mit der Stiftung auch in Zukunft gehen möchten: wir wollen ein Schloss für alle sein, so viele Menschen wie möglich mit der Geschichte Schleswig-Holstein ansprechen, die hier besonders umfassend zu erfahren ist und Menschen einen bleibenden, inspirierenden Eindruck mitgeben."

 Am 28. April 2016 geht es los: Das Gelände der Landesgartenschau Eutin wird auf 27 Hektar 159 Tage lang Schleswig-Holsteins größtes Gartenfest sein und 600.000 Besucher und Bewohner aus Stadt, Region und Land nach Eutin ziehen. Die Inszenierung von Natur und Kultur geht bis zum 3. Oktober 2016. Neben einem floralen Erlebnis für alle Grünfreunde wird es abwechslungsreiche Ausstellungen und Veranstaltungen geben.

 „Die Landesgartenschau 2016 ist eine große Chance für Eutin - für die Stadtentwicklung, die Wirtschaft in der Region, den Tourismus, die Kultur hier vor Ort und nicht zuletzt auch für die Stiftung Schloss Eutin. Diese Chance sollten wir nutzen, alle Kräfte bündeln, zusammenarbeiten, die Gelegenheit nutzen, sich neu kennenzulernen und so gemeinsam diese Landesgartenschau zu einem großen Erfolg für alle machen“, sagte Schmidt-Elsaeßer, „Wir sehen uns als Partner der Landesgartenschau und werden mit aller Energie am gemeinsamen Erfolg arbeiten. Besonders freut mich, dass noch vor der Landesgartenschau der Küchengarten und viele Teile des Schlossgartens revitalisiert werden. Damit wird der gesamte Schlossgarten ein Schmuckstück Schleswig-Holsteins werden. Wir wünschen der Landesgartenschau allen erdenklichen Erfolg und garantieren unsere uneingeschränkte Zusammenarbeit."

„Landesgartenschauen dienen als effektives Instrument für umfangreiche Stadtentwicklungen. Vor allem grüne Freiräume mit hohen Erholungs- und Erlebniswerten wie das Gartendenkmal Eutiner Schlossgarten mit seinen alten Baumbeständen werden nachhaltig instandgesetzt, haben auch nach 2016 als öffentliche Parkanlage Bestand und werten die begonnene Sanierung des historischen Stadtkern Eutins auf“, unterstrich Rubelt.

Die Eutiner Schlossgärten werden eine zentrale Besonderheit der Landesgartenschau sein: Neben der Instandsetzung alter Wege und der Sanierung historischer Brücken steht vor allem die Rekonstruktion des historischen und in Norddeutschland einzigartigen Küchengartens im Fokus. Hier werden in den Bereichen Bildung und Veranstaltungen gemeinsame Themen entwickelt. Im Küchengarten wird zur Landesgartenschau unter anderem mit dem Grünen Klassenzimmer ein Naturbildungsstandort für Kinder und Jugendliche geschaffen: Obst-, Gemüse- und Kräuteranbau nach historischem Vorbild werden erlebbar. In einer Outdoor-Show-Küche geht die kulinarische Zeitreise anschließend weiter – hier werden die Nutzpflanzen alter Sorten aus dem Küchengarten verarbeitet.