Seepark wird umgestaltet

Erste Maßnahmen starten zum Jahresbeginn

Er soll ein Aktivitätsbereich für Familien mit Kindern und ein generationenübergreifender Freizeitbereich werden: der Eutiner Seepark. Die Landzunge, die in den Großen Eutiner See hinein ragt, wurde in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts von dem Eutiner Hofgärtner Heinrich Lüth geplant und angelegt. Im Mittelpunkt stand bereits damals der Erholungswert für die Eutinerinnen und Eutiner.   

Der in die Jahre gekommene Baumbestand ist von Landschaftsplanern und Gärtnern inzwischen erfasst und begutachtet worden. Bäume mit Schäden an Stamm oder Krone werden im Zuge der Umgestaltung des Seeparks gefällt werden. Die ersten Arbeiten beginnen im Januar. Im Zuge der Maßnahmen werden auch trockene Äste und Totholz entfernt.

Die landschaftsprägenden Bäume, wie die zwei Trauerweiden am Kleingewässer und die Sumpfzypressen, sowie  Buchen, Eichen und Kiefern bleiben erhalten. Auch die Rhododendronbüsche bleiben an Ort und Stelle. Hier werden die Landschaftsgärtner lediglich Form- und Kulturschnitte vornehmen, um die Lebenskraft der Pflanzen zu erhalten. Zusätzlich werden im Bereich des Seeparks 33 neue Bäume gepflanzt. 

Der Seepark wird auch ein zentraler Bereich der Landesgartenschau 2016 sein und darüber hinaus zum neuen Spiel-, Aktivitäts- und Erholungsareal für alle Eutinerinnen und Eutiner werden. Über Sichtachsen wird sich der Park zum Wasser hin öffnen und vom Ambiente lichter und freier werden. Spielplätze, ein Strandabschnitt und Sportflächen sind hier neben lauschigen Spazierwegen geplant.(kst)

Auskunft erteilt:
Kerstin Stein-Schmidt
Tel. 04521 793 161
www.eutin-2016.de